Hillger, Andreas

Andreas
Hillger
Andreas Hillger
© David Ortmann

Andreas Hillger wurde 1967 in Dessau geboren. Nach dem Abitur am Evangelischen Proseminar in Naumburg arbeitete er ab 1986 in verschiedenen Berufen - unter anderem als Regieassistent, Buchhändler, Missionarischer Mitarbeiter und Transportarbeiter. Nach der Wende studierte er mehrere Semester Vergleichende Religionswissenschaft, Germanistik und Literaturwissenschaften in Berlin und Halle. Ab 1991 arbeitete Hillger für die Dessauer Lokalredaktion der Mitteldeutschen Zeitung und wurde 1994 Redakteur im Mantel-Ressort Kultur und Medien, dessen stellvertretender Ressortleiter er von 1999 bis 2012 war. Von 1999 bis 2001 war er Juror des Berliner Theatertreffens. Seit 2006 schreibt er - zunächst unter Pseudonym - Texte für Sprech- und Musiktheater.

Einer kurzen Phase der Selbstständigkeit folgte ab Herbst 2013 bis zum Ende der Spielzeit 2014/15 ein Engagement als Leitender Dramaturg für Schauspiel und Puppentheater am Anhaltischen Theater Dessau unter der Generalintendanz von André Bücker. In dieser Zeit erschien auch sein erster Roman "Gläserne Zeit". Gemeinsam mit Axel Nixdorf gründete Andreas Hillger das Bureau für Begeisterung, das sich verschiedenen Themen im Bereich Kultur, Marketing und Geschichte widmet. 2014 konzipierte das Bureau das Festival "Doppelgänger - 60 Jahre Puppentheater Halle" und in dessen Rahmen die Ausstellung "Lebensgefährten - Von Puppen und ihren Menschen" in den Franckeschen Stiftungen Halle.

In der Spielzeit 2017/18 war Andreas Hillger Hausautor des Theaters Augsburg. Sein dort uraufgeführtes Musical "Herz aus Gold", das mit Komponist Stephan Kanyar entstand, wurde sechs Mal für den Deutschen Musical Theater Preis 2018 nominiert und erhielt den Preis in drei Kategorie

Event: By person url & active season

  • 20:00
    Gläserne Zeit. Ein Bauhaus-Roman

    Große Namen treffen sich vor der Kulisse einer kleinen Stadt: Segeln mit Lyonel Feininger, Tanzen mit Oskar Schlemmer, Fliegen mit Hugo Junkers alles scheint möglich im Dessau der 1920er Jahre. Am Bauhaus werden Häuser aus Stahl gebaut und Träume in Teppiche gewebt. Überall herrscht Fortschritt in atemberaubendem Tempo, eine deutsche Traumfabrik arbeitet an der Welt der Zukunft. `Neu´ ist das Stichwort der Stunde: neues Bauen, neues Leben, neue Liebe, der neue Mensch. Ein bewegender Roman über eine bewegte Zeit.